Kapelle des hl. Dominikus

Die prachtvolle Architektur stammt von Andrea Tirali (1690). Die Decke mit reichen Schnitzereien und acht fast lebensgroßen Engeln ist ein Werk Francesco Bernardonis und zeigt in der Mitte den hl. Dominikus in der Glorie, ein Meisterwerk Giovanni Battista Piazzettas, fertiggestellt 1727. Es handelt sich um eine der besten Arbeiten des venezianischen Settecento. Das Gemälde wurde zwischen 1968 und 1969 vollständig restauriert.
In den Ecken des Rahmens zeigen vier Rundbilder im Chiaroscuro die Kardinaltugenden (ebenfalls ein Werk Piazzettas). An den Wänden sechs Reliefs mit Szenen aus dem Leben des hl. Dominikus. Fünf, in Bronze gearbeitet, sind das Werk Giuseppe Mazzas. Das sechste (erstes Relief rechts) ist in Holz ausgeführt und ein Werk Giobattas della Meduna, das 1770 hierhin gerbracht wurde. Das Apsisfresko von Gerolamo Brusaferro zeigt den hl. Dominikus und die Jungfrau Maria.

An der Ecke zum Querhaus befindet sein kleiner Altar aus dem 15. Jahrhundert mit einer Altarverkleidung aus Porphyr. Er gehörte, mit jenem im gegenüberliegenden Seitenschiff, zum abgebauten Chorgestühl. 1961 wurde er umgebaut, um eine wertvolle Reliquie aufzunehmen: den Fuß der hl. Katharina von Siena, der Patronin Italiens und Europas.

Kapelle des hl. Dominikus ultima modifica: 2016-05-08T11:46:10+00:00 da toni fontana