Das Innere der Basilika

Die Kirche der hl. Johannes und Paulus kann auch als Pantheon der Dogen bezeichnet werden. Bereits Ende des 13. Jahrhunderts fanden hier vier Dogen ihre letzte Ruhestätte: der Stifter Jacopo Tiepolo, Renier Zen, Lorenzo Tiepolo und Giovanni Dandolo. So blieb es auch in den weiteren Jahren. Allein im 15. Jahrhundert wurden acht der vierzehn Dogen hier beigesetzt. Mitte des 15. Jahrhunderts hatte die Signoria, der Stadtrat von Venedig, entschieden, dass die feierlichen Totenmessen aller Dogen in S. Zanipolo abzuhalten seien, selbst wenn die Leichname anderswo bestattet würden. Jedes Grabmal gibt eine Seite der jahrhundertealten, glorreichen Geschichte Venedigs wieder, erzählt von seiner Stärke und seinen Siegen.

Die dreischiffige Kirche ist auf dem Grundriss eines lateinischen Kreuzes errichtet. Fünf polygonale Apsiden sind unmittelbar an das Querhaus angefügt. Zehn große Säulen gliedern das Langhaus und tragen die Spitzbogen und Kreuzrippengewölbe.
Die Kuppel wurde später hinzugefügt. Die schweren Holzbalken, auf denen heute Eisenträger montiert sind, stören kaum den Gesamteindruck der nach oben strebenden Architektur.

1806
Nach ungefähr sechs Jahrhunderten wurden die Dominikaner enteignet und mussten ihren ruhmreichen Ort verlassen. Der Konvent wurde zum Militär- und später zum Zivilkrankenhaus umgewandelt. 1810 wurde die Pfarrei Ss. Giovanni e Paolo gegründet und den verbleibenden Dominikanern anvertraut. Leider wurden in der kurzen Zeit ihrer Abwesenheit viele Kunstwerke aus der Kirche entwendet.
In der Nacht vom 15. auf den 16. August 1867 zerstörte ein Feuer in der Rosenkranzkapelle ungefähr 34 Gemälde, allesamt Meisterwerke. Anfang des 20. Jahrhunderts begann man mit der grundlegenden Restaurierung der Kirche. Die Bomben des ersten Weltkrieges trafen die Basilika, ohne wesentliche Zerstörungen anzurichten und die Renovierungsarbeiten konnten 1922 abgeschlossen werden. Etwas länger zog sich hingegen die Restaurierung der Rosenkranzkapelle hin, die im Oktober 1959 abgeschlossen wurde.

Das Innere der Basilika ultima modifica: 2016-05-08T11:40:06+00:00 da toni fontana